die kunst ein bewusstes & kreatives leben zu führen
Franziska Haller, Inhaberin Spinnradl St. Leonhard

Franziska Haller

Ich bin überzeugt davon, dass uns Vorbilder helfen können, unsere eigenen Wünsche und Ziele zu erreichen. Deswegen habe ich die Serie “conscious creatives auf den Zahn gefühlt” ins Leben gerufen. Hier möchte ich dir immer wieder Menschen vorstellen, die ihr Leben sehr bewusst und kreativ gestalten.


Seit 70 Jahren gibt es den Familienbetrieb “Spinnradl” in St. Leonhard im Passeiertal nun schon. Vor einigen Jahren hat Franziska Haller den Betrieb von ihren Eltern übernommen und führt ihn nun in 3. Generation weiter. Sie wird uns mit ihrer Familie im “Back to the wool”-Retreat den gesamten Verarbeitungs-Prozess von Anlieferung der regionalen Schafwolle, bis hin zu einem fertigen Kleidungsstück anschaulich machen. Heute steht sie mir als Interview-Partnerin zur Verfügung und gibt uns die Möglichkeit, sie etwas besser kennenzulernen.

Liebe Franziska, …
… wann ist dir bewusst geworden, dass du in die Fusstapfen deiner Eltern treten und das „Spinnradl“ übernehmen möchtest und wie war dein Weg dorthin?
Oder gab es nie diesen einen Moment und dein Leben hat sich einfach in diese Richtung entwickelt?

Eigentlich habe ich mein Abitur an der Hotelfachschule absolviert. Danach habe ich ca. 2 Jahre in einem 5-Sterne Haus an der Rezeption mit viel Freude gearbeitet, aber irgendwann kam der Gedanke, ob das wohl die richtige Arbeit ist, die ich bis an mein Lebensende machen will.
Somit entschloss ich einem weiteren Interesse von mir zu folgen: der Mode.

Um nicht gleich eine teure Mode-Uni zu besuchen, entschied ich mich erstmal für eine Fachausbildung zur Schneiderin an der Landesberufsschule in Meran/Südtirol. Ich bekam dort einen Platz und begann ohne große Gedanken an den Betrieb zu Hause die 3-jährige Ausbildung.

Die Leidenschaft für das Handwerk (obwohl ich es schon von klein auf kannte) wurde immer größer.
Eines Tages, als mein letztes Ausbildungsjahr begonnen hatte, musste ich meinen Vater auf einen Markt, auf welchem wir unsere Handwerksprodukte verkauften, begleiten. Als ich den Besuchern von unserem Handwerk und unserem außergewöhnlichen Betrieb erzählen durfte, wurde mir klar, dass ich die Zukunft des Betriebes in der Hand habe und ich diesen sehr gerne weiterführen möchte. Und damit auch das Handwerk weiterleben kann.

Nach kurzer Überlegung wurde mir klar, dass es das Richtige ist und ich berichtete meinen Eltern von meiner Idee. Nach einer kurzen Schocksekunde meines Vaters haben sie sich sehr gefreut und starteten mit mehr Energie als je zuvor.

Familie Haller, Spinnradl St. Leonhard

… bist du mit Eltern aufgewachsen, die sehr offen und bewusst mit dem Leben umgingen? Welcher Aspekt in deiner Erziehung hatte den nachhaltigsten Effekt auf dich?

Meine Eltern haben uns eher konservativ erzogen. Jedoch ließen sie uns immer genug Raum und hatten die nötige Offenheit, um uns unseren Weg gehen zu lassen.
Familie stand bei uns immer an erster Stelle. Meinen Eltern ist das Beisammensein mit allen immer sehr wichtig. So wie es schon meiner Oma immer ein wichtiges Anliegen war. Jetzt kann ich mir ein Leben ohne Familie gar nicht mehr vorstellen, und auch ich möchte später einmal meinen Kindern soviel Zeit schenken, wie es nur geht.

“Manchmal frage ich mich, ob ich mit meiner Arbeit den Leuten in Gedanken bleibe.”

… woher ziehst du deine Inspiration?

Meine Inspiration beziehe ich aus vielen verschiedenen Momenten und Umgebungen. Je nachdem was ich gerade brauche. Manchmal kommen mir die besten Ideen während der stressigsten Zeit, manchmal brauche ich Abstand vom Betrieb, muss mich ins Grüne legen und abschalten. Musik ist dabei aber immer ein wichtiger Begleiter.

… irgendwann kommt wohl jeder Mensch, der sich bewusst mit dem Leben beschäftigt, zu der Frage, was er mit seinem Tun der Welt und den Menschen Gutes tut/tun kann. Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt?

So direkt habe ich mir die Frage noch nie gestellt. Manchmal frage ich mich, ob ich mit meiner Arbeit den Leuten in Gedanken bleibe. Dass ich mit meinem Tun was Gutes tue, denke ich schon, da wir mit einem Naturprodukt arbeiten und keinem irgendetwas vormachen müssen.

Gleichgesinnte

… in welcher Form spielen für dich gleichgesinnte Menschen eine Rolle? Tut es dir gut, dich zu den Themen, die dich tief bewegen, auszutauschen oder beschäftigst du dich lieber im Stillen damit?

Gerne tausche ich mich mit Gleichgesinnten aus. Zusammen kommt man immer wieder auf neue Ideen. Gerne unterhalte ich mich mit vielen Kollegen aus verschiedensten Sparten. Es ist sicher sehr wichtig sich auszutauschen, um nicht betriebsblind zu werden; mit einem Auge über den Tellerrand blicken fördert unsere Kreativität und lässt uns immer mehr dazulernen.
Manchmal tut mir aber auch allein sein gut um selber über gewisse Dinge nachzudenken.

… was bedeutet es für dich ein kreatives Leben zu führen?

Ein kreatives Leben zu führen, bedeutet für mich, aus einer Idee in meinem Kopf ein fertiges Stück zum anfassen und natürlich zum anziehen zu kreieren.

Copyright Fotos: Spinnradl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.